Tanzwut – Neue Ufer

Neue Ufer

Staubige Straßen, kein Land in Sicht,
seh‘ deine Augen, ich seh‘ dein Gesicht,
wir rennen weiter, tanzen und schreien,
dieser Moment wird nie wieder so sein.

Wir sind wie Feuer, tanzende Schatten,
heulender Wind, pfeifende Ratten,
ein seltsames Lied, das keiner kennt,
das jeden Zweifel für immer verbrennt.

Trink mir das Herz leer, alles ausgelebt,
hab‘ deine Trauer in Träume gewebt,
lass uns vergessen, nichts mehr verlieren,
bevor wir versteinern und erfrieren.

Wir brechen auf zu neuen Ufern,
weit die Welt sich weiter dreht,
wir brechen auf zu neuen Ufern,
denn es ist ja nie zu spät,
wir brechen auf zu neuen Ufern,
der Regen peitscht uns ins Gesicht,
wir brechen auf zu neuen Ufern,
am Horizont ist Land in Sicht.

Nichts zu verlieren, gejagt und gehetzt,
alles auf eine Karte gesetzt,
süchtig nach Freiheit, den Wahnsinn im Blick,
dreh dich nicht um, es gibt kein zurück.

Trink mir das Herz leer, alles ausgelebt,
hab‘ deine Trauer in Träume gewebt,
lass uns vergessen, nichts mehr verlieren,
bevor wir versteinern und erfrieren.

Wir brechen auf zu neuen Ufern,
weit die Welt sich weiter dreht,
wir brechen auf zu neuen Ufern,
denn es ist ja nie zu spät,
wir brechen auf zu neuen Ufern,
der Regen peitscht uns ins Gesicht,
wir brechen auf zu neuen Ufern,
am Horizont ist Land in Sicht.
Nowe brzegi

Zakurzone drogi, nie widać ziemi,
widzę twoje oczy, widzę twoją twarz,
biegamy, tańczymy i krzyczymy,
Ta chwila już nigdy nie będzie taka jak ta.

Jesteśmy jak ogień, tańczące cienie,
wyjący wiatr, gwiżdżące szczury,
dziwna piosenka, której nikt nie zna,
która na zawsze pali wszelkie wątpliwości.

Wypij moje serce puste, wszystko przeżyło
Twój żal utkałem w sny,
zapomnijmy, nic więcej nie traćmy,
zanim skamienimy i zamarzniemy.

Ruszamy na nowe brzegi,
o ile świat się kręci,
ruszamy na nowe brzegi,
bo nigdy nie jest za późno,
ruszamy na nowe brzegi,
deszcz bije nas w twarz,
ruszamy na nowe brzegi,
Na horyzoncie widać ląd.

Nic do stracenia, ścigane i pędzone,
wszystko na jednej karcie,
uzależniony od wolności, szaleństwo na widoku,
Nie odwracaj się, nie ma odwrotu.

Wypij moje serce puste, wszystko przeżyło
Twój żal utkałem w sny,
zapomnijmy, nic więcej nie traćmy,
zanim skamienimy i zamarzniemy.

Ruszamy na nowe brzegi,
o ile świat się kręci,
ruszamy na nowe brzegi,
bo nigdy nie jest za późno,
ruszamy na nowe brzegi,
deszcz bije nas w twarz,
ruszamy na nowe brzegi,
Na horyzoncie widać ląd.


Podobni Teksty